Zerstörungsfreie Leckreparatur mit unserem RDS-Verfahren

Eine Leckage an einem im Erdreich, in der Wand oder im Fußboden verlegten Leitung kann auch ohne Aufgraben oder Aufstemmen dauerhaft repariert werden.
Bei kleinen Leckagen wird eine Leckortung sehr schwierig und aufwendig. Mit dem RDS-Verfahren können hingegen kleinste Leckagen, auch mehrere gleichzeitig, gedichtet werden. Hierzu muss keine einzige wertvolle Fliese zerstört werden.


Verfahrensbeschreibung

Durch Druck- oder Zuflussmessungen wird zunächst der undichte Leitungsstrang ermittelt. Die Messkurven werden dem Kunden übergeben.
Der undichte Leitungsabschnitt wird vom Restnetz getrennt und entleert. Anschließend wird eine Substanz in das Rohr gefüllt und im Kreislauf geführt, die durch die Leckage(n) austritt und die Leckage verschließt. Hierbei entsteht außen am Rohr eine feste mineralische Verkrustung, die das Leck dauerhaft dichtet. Die eigens hierfür von uns entwickelte Anlagen- und Verfahrenstechnik erlaubt es, die für den Prozess entscheidenden Parameter, wie Druck, Temperatur und pH-Wert zu überwachen und zu regeln.
Nach dem Abdichtungsprozess wird die Leitung gespült und erneut eine Dichtheitsprüfung (mit Dokumentation, Druckverlaufskurve) durchgeführt.
Nur wenn die Dichtheit des Rohrs nachgewiesen werden kann, wird eine Rechnung gestellt.
Zerstörungsfreie Leckreparatur mit unserem RDS-Verfahren